Das Wirtschaftsprogramm des neuen Präsidenten

Donald Trump ist seit einigen Tagen der neue Präsident der USA und kündigt an, er werde mit seinem Wirtschaftsprogramm für ein jährliches Wachstum von 4 Prozent sorgen.

Erreichen will er dies durch massive Steuersenkungen und gleichzeitigen Investitionen in die Infrastruktur der USA. Klingt erst mal gut, aber wenn es so einfach wäre, warum haben denn dann alles anderen Staaten das nicht schon gemacht?

Die Antwort ist ganz einfach: weil alle anderen eine mehr oder weniger verantwortungsvolle Politik machen und jeder Ökonom weiß, daß dieses Programm nur mit einer massiver Erhöhung der Staatsverschuldung einhergeht. Das ganze kann den USA wirklich für ein paar Jahre ein massives Wirtschaftswachstum bringen, aber die Zeche in Form einer massiven Staatsverschuldung werden die USA in ein paar Jahren zahlen müssen.

Die USA machen sich damit erpressbar

Wenn die Staatsschulden nach 4 Jahren Trump bei über 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen, wie einige Ökonomen voraussagen, dann bedarf es nur eines kleinen Funkens und die USA werden in eine tiefe Depression fallen. Wie das geschehen kann? Ganz einfach, China ist mit über 2,5 Billionen Dollar der größte Gläubiger der USA. Wenn sich ein Konflikt um Taiwan oder das Südchinesische Meer anbahnt, dann ist die USA erpressbar. Sollte China die  2,5 Billionen Dollar an US Staatsanleihen auf den Markt werfen, dann bricht der Markt für Staatsanleihen zusammen.

Das kann in einer Kettenreaktion dann zur finalen Bankenkrise und dem Zusammenbruch des internationalen Währungssystems führen. Ob Trup weiß, was er da anrichtet?

Wie sollte die private Altersvorsorge aussehen?

Heute habe ich meinen Rentenbescheid von der deutschen Rentenversicherung erhalten. Dieser wird jedem Bundesbürger einmal im Jahr zugesendet. Warscheinlich deshalb, weil man bei den Bundesbürgern eine Übersicht geben möchte, daß für die meisten die gesetzliche Rente nicht ausreicht. Bei mir hat das zumindest geklappt, denn die berechnete zukünftige Rente reicht bei weitem nicht aus, den derzeitigen Lebensstandard zu halten.

Welche private Altersvorsorge heute noch geeignet ist

Doch wieviel Rente sollte man erhalten, um ausreichend für das Alter abgesichert zu sein? Und welche Altersvorsorge Form ist am geeignetsten?
Das sollte man natürlich immer ganz individuell betrachten, denn ein Familienvater sollte eine andere Altersvorsorge aufbauen, als ein eingefleischter Single. Aber man kann natürlich einmal die Vorteile und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten aufzählen.

Die klassische Form der privaten Altersvorsorge war in den letzten 50 Jahren meistens die Kapitallebensversicherung oder private Rentenversicherung. Doch in Zeiten von sinkenden Zinsen am Kapitalmarkt haben die Lebensversicherer es immer schwerer gehabt für die Kunden eine gute Verzinsung zu erreichen.

Der Garantiezins von privaten Rentenversicherungen und Lebensversicherungen ist so auch immer weiter gesunken und liegt im Jahr 2017 bei nur noch 0,9 Prozent. Dabei ist absehbar, daß dieser sogar noch weiter sinken wird, denn einige Versicherer werden nicht einmal diesen Zins erwirtschaften können. Aber der Durchschnitt der Renten- und Kapitallebensversicherungen erzielte auch im Jahr 2016 noch eine Rendite von über 2,5 Prozent, was weit über den Kapitalmarktzinsen liegt. Deswegen ist es auch wichtig, einen Kapitallebensversicherung Vergleich vor dem Abschluß durchführen zu lassen. Nur so kann man die Lebensversicherungen finden, die am besten wirtschaften und die beste Altersvorsorge für die Kunden bietet. Über die private Rentenversicherung kann man hier mehr lesen: www.kapitallebensversicherungvergleiche.de/private-rentenversicherung-altersvorsorge

Oftmals verwechseln die Menschen die Kapitallebensversicherung mit einer Risikolebensversicherung. Doch es handelt sich um völlig unterschiedliche Produkte. Während die Kapitallebensversicherung auch einen Sparanteil bildet, der zur Altersvorsorge genutzt werden kann, versichert die Risikolebensversicherung nur das Todesfallrisiko. Diese Versicherung eignet sich also nicht zur Altersvorsorge, sondern nur zur Absicherung von Hinterbliebenen im Todesfall des Versicherten. Wer mehr über die Risikolebensversicherung wissen möchte, der findet hier einige Informationen und Erläuterungen: www.kapitallebensversicherungvergleiche.de/risikolebensversicherung-im-vergleich

Die geförderte Altersvorsorge mit Riester und Rürup Rente

Weil der Staat das Problem der zu geringen Altersvorsorge erkannt hat, wurde als Anreiz zum Ausbau der Rentenvorsorge die Rürup-Rente und Riester-Rente geschaffen. Bei der Riester-Rente erhält man eine staatliche Förderung in Form von gezahlten Zulagen. Dabei muß allerdings ein geringer Eigenbeitrag eingezahlt werden. Die Riester-Rente ist nur für sozialversicherungspflichtige vorgesehen, weshalb Selbständige diese Altersvorsorge nicht wählen können.

Für Selbständige wurde die Rürup-Rente geschaffen, bei der es eine  Förderung gibt, in dem die Beiträge steuerlich abgesetzt werden können. Dies kann genutzt werden, indem man in guten Zeiten mehr einzahlt und so weniger Steuern zahlen muß. Im Rentenalter hat man meist weniger hohe Einnahmen und muß darauf dann auch weniger Steuern zahlen. Über die Regelungen bei der Rürup Rente kann man hier mehr lesen: www.ruerup-riester-RENTE.net

Die Rürup-Rente und vor allem die Riester-Rente steht allerdings häufig in der Kritik von Verbraucherschützern. Kritisiert werden vor allem die hohen Vertriebskosten einiger Riester Anbieter. Deshalb sollte man unbedingt einen Riester Rente Vergleich der Anbieter vor einem Abschluß durchführen. Eine Riester Rente Berechnung mit einem Riesterrechner hilft dabei die Tarife und Beiträge der Anbieter zu vergleichen.

Die eigene Immobilie als Altersvorsorge

Gerade für Familien ist eine eigene Immobilie als Altersvorsorge besonders interessant. Man kann sich die Wohnungsmiete sparen und statt dessen eine Immobilien abbezahlen. Diese kann man dann im Alter abbezahlt nutzen und muss keine Miete mehr aufbringen. Das erhöht das frei verfügbare Einkommen im Alter. Ausserdem kann man seinen Kindern etwas vererben, eine staatliche Rente ist schließlich nicht zu übertragen.

Was ist der Unterschied zwischen der Dread Disease und Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wer sich über das Risiko „Berufsunfähigkeit“ und die Möglichkeiten der privaten Risikovorsorge informiert, trifft vor allen Dingen auf die Berufsunfähigkeitsversicherung als Absicherungsoption. Doch auch andere Policen werden in diesem Zusammenhang angeführt, zum Beispiel die Dread Disease Versicherung.

Doch was verbirgt sich hinter der englischen Bezeichnung und bietet mir dieser Versicherungsvertrag einen ähnlichen, gleichwertigen Versicherungsschutz wie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die englischen Begriffe „Dread“ und „Disease“ bedeuten übersetzt in etwa „fürchten / Furcht“ und „Krankheit“.  Genau genommen handelt es sich also um „gefürchtete Krankheiten“. Bei einer Dread Disease Versicherung stehen demzufolge schwere (von der Allgemeinheit gefürchtete) Krankheiten im Vordergrund und die finanzielle Absicherung einer solchen Erkrankung. Es handelt sich um eine Risikoabsicherung gegen verschiedene Krankheiten und Ereignisse.

Im Versicherungsvertrag einer Dread Disease können unterschiedliche Versicherungsfälle, die eine Leistungspflicht nach sich ziehen, eingeschlossen sein. Beispiele sind unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall, Bypass, Krebs, Multiple Sklerose, Demenz, Blindheit, Sprachverlust, Gehörlosigkeit, Parkinson, Enzephalitis, Bakterielle Meningitis, Verbrennungen und Erfrierungen, Verätzungen, Koma, Organtransplantationen, Chronisches Nierenversagen, Rheumatische Arthritis, Lähmung sowie HIV durch Bluttransfusion oder Berufsausübung. Die Ausgestaltung des Vertrages kann vielfältig sein und mit dem Leistungsumfang steigt üblicherweise die Prämie.

Der Versicherungsumfang ist wichtig

Im Versicherungsumfang präsentiert sich der elementarste Unterschied zwischen einer Dread Disease Versicherung und einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei einer Dread Disease führen genau definierte Erkrankungen und Ereignisse zur Leistungspflicht des Versicherers. Im Gegensatz dazu ist für die private Berufsunfähigkeitsversicherung nicht die Erkrankung oder das Ereignis von Bedeutung, sondern die hieraus resultierende Berufsunfähigkeit. Kann der Versicherte seinen Beruf wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr ausüben, kommt es zur Leistung durch den Versicherer. Wer mehr Informationen haben möchte, der kann sich über die Berufsunfähigkeitsversicherung bei BerufsunfaehigkeitsversicherungVergleich24.de informieren.

Bei der Dread Disease tritt die Versicherungsgesellschaft in Leistung und zahlt eine vereinbarte Versicherungssumme aus, wenn eine schwere Erkrankung bei dem Versicherten diagnostiziert wurde, die Inhalt des Vertrages ist. Die einmalige Versicherungssumme steht der versicherten Person zur freien Verfügung, hiermit können beispielsweise Spezialbehandlungen, Kuren und Umbaumaßnahmen finanziert und realisiert werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sieht derweil die Zahlung einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente vor.

Da die Diagnose einer schweren Krankheit oft zeitlich schneller erfolgen kann als die medizinische Aussage zu einer (voraussichtlichen) Berufsunfähigkeit, könnte die Leistungsfälligkeit einer Dread Disease theoretisch früher eintreten als jene einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Auf die Vertragsbedingungen achten

Sowohl bei einer Dread Disease Police als auch bei einem Berufsunfähigkeitsvertrag werden bei der Beitragserhebung spezifische Daten des Vertragswerks wie die Höhe der Versicherungssumme bzw. Berufsunfähigkeitsrente, Laufzeit oder Versicherungsschutz (Krankheiten, Ereignisse, eventueller Todesfallschutz, Einschluss minderjähriger Kinder bei der Dread Disease etc.) sowie individuelle Daten des Versicherten wie Alter und Gesundheitszustand zu Grunde gelegt.

Während bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung höchstens das 67. Lebensjahr (Ende des Erwerbslebens) das Ende der Versicherung markiert, kann eine Dread Disease diese Grenze weit übertreffen. Es gibt Anbieter, die versichern das Risiko einer schweren Erkrankung bis zum 100. Lebensjahr. Gerade im Hinblick auf Alterskrankheiten interessant.

Längere Versicherungszeiten und genau definierte Versicherungsfälle machen die Dread Disease Versicherung attraktiv. Die Fähigkeit, seinen Beruf weiter ausüben zu können, bleibt bei der Bewertung der Leistungsfälligkeit einer Dread Disease unberührt. Ganz anders als bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

Der Unterschied zur BU Versicherung

Bei der Leistung einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht relevant, wodurch der Versicherte berufsunfähig wird, sondern nur das dieser Fall eintritt. Bei den Ursachen von Berufsunfähigkeit stehen zum Beispiel psychische Erkrankungen wie Burnout oder Depression ganz oben, werden jedoch in der Regel nicht in einem Dread Disease Vertrag aufgeführt, ähnliches gilt für so manches Rückenleiden.

Demnach ist die Dread Disease eine interessante Versicherungsergänzung, jedoch kaum Ersatz für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier kommt es auf den Einzelfall an, beispielsweise wenn der Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt wurde oder der Vertrag Leistungsausschlüsse vorsieht.

Wichtig ist insbesondere, welche Krankheiten und Ereignisse in dem Versicherungsvertrag einer Dread Disease oder BU Versicherung eingeschlossen sind. Bei einem Berufsunfaehigkeitsversicherung Vergleich sollte man deshalb auch auf die Vertragsbedingungen und Leistungen achten.

Wie man die besten Tagesgeldzinsen findet

Bei einem Tagesgeldkonto handelt es sich um eine Art Mischung zwischen Sparbuch und Girokonto. Anleger zahlen auf ihrem Tagesgeldkonto den vorgesehenen Sparbetrag ein und erhalten darauf ihre Zinsen. Im Gegensatz zum Sparbuch haben sie bei der Abhebung einer Geldsumme keine Wartezeit. Sie können also zu jeder Zeit den Geldbetrag abheben, den sie benötigen.

Dabei erhalten Sparer auf das Tagesgeldkonto wesentlich höhere Zinsen als auf einem herkömmlichen Sparbuch. Zinsen zwischen 0,2 Prozent und 1,2 Prozent sind durchaus möglich. Einige Geldinstitute zahlten frühen sogar noch wesentlich höhere Zinsen, das hat sich aber durch die Zinspolitik der EZB geändert.

Anleger die ihr Geld auf einem Sparbuch verkümmern lassen, verschenken somit Monat für Monat wertvolle Zinsen. Zinsen, die auf dem Tagesgeldkonto für sie arbeiten und rentabel wachsen würden. Dabei richten sich die Tagesgeldzinsen nach dem Marktniveau. Im Gegensatz zu einem Festgeldkonto kann die Höhe schwanken. Über die aktuellen Tagesgeldzinsen kann man sich hier informieren: https://www.geld-anlegen.eu/tagesgeldvergleich

Die bestmöglichen Zinsen erhalten

Um ein Tagesgeldkonto mit bestmöglichen Zinsen zu erhalten, lohnt sich ein Zinsvergleich der Anbieter. Das Tagesgeldkonto zählt zu den sichersten Geldanlagen auf dem Markt. Dafür bekommt man allerdings auch nicht die höchste Rendite, was gerade in Zeiten der niedrigen Zinsen schmerzhaft ist. Aber es gibt natürlich noch andere Geldanlagen, die über ein hohes Maß an Sicherheit verfügen. Wie man gut Geld investieren und sicher Kapital anlegen kann hängt auch von der Anlagedauer und Risikobereitschaft ab. Wer weitere Informationen haben möchte, der findet Tipps wie man Kapital anlegen kann bei dem Fachportal www.Geld-anlegen.eu.

Aber auch Anlageberater können helfen, um Tagesgeldkonten möglichst hohen Zinsen zu finden. Die Geldinstitute zahlen unterschiedlich hohe Zinsen, haben teilweise aber auch andere Aspekte bei der Zahlung der Tagesgeldzinsen. In der Regel gibt es keinen Mindestbetrag für ein Tagesgeldkonto. Es kann allerdings sein, dass ein Geldinstitut eine maximale Einlage für das Tagesgeldkonto vorsieht. Obwohl die Zinsen variieren können, garantieren manche Anbieter die Zinshöhe für eine bestimmte Zeit. Auch bei der Zinsgutschrift kann es Unterschiede geben, beispielsweise die vierteljährliche Zinsgutschrift.

Im Gegensatz zu einem Girokonto sind mit dem Tagesgeldkonto keine bargeldlosen Transaktionen möglich. In dem Fall ist es nötig, den benötigten Betrag vom Tagesgeldkonto auf das Girokonto zu überweisen. Das ist in der Regel telefonisch oder per Internet möglich. Anleger sollten dabei eine Bearbeitungsfrist von 2 oder 3 Tagen einkalkulieren. Nach dieser Abhebung des Geldes bleibt das Tagesgeldkonto selbstverständlich weiterhin bestehen, weitere Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich.

Auf die Einlagensicherung achten

Die Sicherheit durch das Tagesgeldkonto ist durch die Einlagensicherung gewährt. Standardmäßig liegt diese Einlagensicherung bei 20.000 Euro. Manche Geldinstitute sehen sogar noch höhere Summen vor. Gerade bei hohen Anlagesummen kann die Höhe dieser Einlagensicherung entscheidend sein.

Für Sparer, die das perfekte Tagesgeldkonto suchen, werden sicherlich die Zinsen entscheidend sein. Ein weiterer Aspekt bei der Neuanlage kann aber auch ein Bonus sein, den einige Geldinstitute zahlen. So werben einige Anbieter mit 25 Euro. Diesen Betrag „schenken“ sie Sparern, die ein neues Tagesgeldkonto bei ihnen anlegen.

Was ein Büroservice Dienst leistet

Ich arbeite derzeit für einen Büroservice Dienst und wollte hier mal erläutern, was das eigentlich ist. Der Begriff „Büroservice“ umschreibt zuallererst eine Dienstleistung, die der Auftragnehmer für seinen Auftraggeber erbringt bzw. bereitstellt. Bei der gezielten Betrachtung sind mit „Büroservice“ vor allem zwei Tätigkeitsfelder gemeint.

Zum einen ist dies die Bereitstellung einer geschäftlichen Adresse, im Sinne von Räumlichkeiten, gegebenenfalls mit entsprechendem Mobiliar und technischer Infrastruktur, aber auch Parkplätzen, Kundenempfang, Abwicklung von Korrespondenz etc.

Diese Form ist insbesondere in Großstädten vorzufinden und wird gewöhnlich durch weitläufige Bürokomplexe – „Business Center“ – realisiert, in denen sich mehrere Kunden „einmieten“ und von gemeinsamen Features, wie Kundenempfang und Parkbereiche, profitieren.

Der Sinn eines solchen Dienstes

Die Unterhaltung der Büroflächen obliegt durch die Nutzung eines solchen Büroservices nicht mehr dem Auftrag erteilenden Unternehmer, der hierdurch in der Regel vor allem finanziell entlastet wird (angemietete Infrastruktur und Mobiliar – keine oder nur geringe Anschaffungskosten; kein Personalbedarf durch „gestellten“ Kundenempfang usw.). Auch spielt die Flexibilität für die Nutzer eine entscheidende Rolle.

Diese Variante des Büroservice ist unter anderem für Firmen interessant, die nur kurzzeitig eine Geschäftsadresse bzw. Räumlichkeiten an einem anderen Standort als dem eigentlichen Firmen- oder Filialsitz benötigen, beispielsweise wenn im Zusammenhang mit Messen Büroflächen für Kundentermine, Sitzungen oder Ähnliches erforderlich werden.

Die verschiedenen Varianten

Darüber hinaus nutzen auch Firmenneugründer diese Variation, um die gerade zu Beginn hohen Anschaffungskosten zu minimieren. Ferner kann so mit der Zeit eingeschätzt werden (was zuvor in den wenigsten Fällen genau planbar ist), was für den weiteren „Firmenweg“ im Grunde unabdingbar ist und auf welche „Details“ verzichtet werden kann. Je nachdem welche Rahmenbedingungen für das Fortführen des Unternehmens von Bedeutung sind, kann der Inhaber entscheiden, ob er die Dienstleistung eines derartigen Büroservice auch weiterhin in Anspruch nimmt oder ob eigene Räumlichkeiten, eigene Technik, eigenes Personal etc. zweckmäßig erscheinen.

Die zweite Variante eines Büroservice konzentriert sich deutlicher auf klassische Bürotätigkeiten wie die Postbearbeitung, der Telefonservice oder die Buchhaltung. Dabei stehen Räumlichkeiten weniger im Vordergrund, sondern vielmehr die personalisierte Leistung.

Das Dienstleistungsspektrum

In Abhängigkeit von der angebotenen Dienstleistung bzw. dem Dienstleistungsspektrum – sei es Telefonservice, Kundenempfang, die Erstellung von Prospekten und Präsentationsmappen, Lohnbuchhaltung usw. – sowie vom Vertragsinhalt respektive der Auftragsbestätigung werden die Leistungen in den Räumlichkeiten des Auftraggebers oder in denen des Auftragnehmers (Anbieters) erbracht.

Für den Auftraggeber bietet diese Form des Büroservice vor allen Dingen Flexibilität, Kalkulierbarkeit und die Optimierung von Personalkosten, denn regulär wird nur tatsächlich erbrachte Leistung, zum Beispiel Lohnbuchhaltungskosten pro Mitarbeiter oder die Besetzung des Büros des Auftraggebers auf Stundenbasis, abgerechnet. Hilfreich sind dabei viele online Tools, die eine Gehaltsausrechnung erleichtern. Einen Brutto-Netto Lohnrechner kann man hier finden.

Sowohl Neugründer als auch etablierte Unternehmen greifen auf diese Art des Outsourcings (Auslagerung – in diesem Fall von unternehmensinternen Aufgaben) zurück, die Gründe hierfür sind vielfältig. Eine Motivation ist beispielshalber die Auftragslage des Auftraggebers, sei es eine abgeschwächte oder eine steigende – Ersetzung des eigenen Personalstammes durch Outsourcing bei verringertem Arbeitsaufwand oder das Hinzuziehen des Büroservice-Anbieters wegen zeitweilig, erhöhtem Arbeitsaufwand.

Für Neugründer ist vor allem die Kalkulierbarkeit (Fixkosten) ein wichtiger Faktor, denn zu Beginn ist es schwer abzuschätzen, welcher Arbeitsaufwand zu bewältigen ist und ob die Festeinstellung von Büropersonal sinnvoll oder unrentabel ist.

Der Biggben Blog

So, jetzt geht der Blog endlich online. Natürlich musste der Blog etwas mit meiner alten Heimat London zu tun haben. Deshalb habe ich auch diese Domain gewählt…

Hier schreibe ich über meine Erlebnisse und meine Gedanken zu allen möglichen Themen und Nachrichten.